VIDEO-ARt - MULTIMEDIA - Dokumentation

1986

geboren in Zagreb (Kroatien)

 

2005-2012            

Magisterstudium der Theater-, Film- und Medienwissenschaft, Musikwissenschaft und Kulturanthropologie, Prof. Lutz Ellrich, Schwerpunkt: Film, Performance  & Medienkunst  - Universität zu Köln, Magister mit 1,4 abgeschlossen (Magister-Thesis: Mimesis & Aufmerksamkeit in der Medienkunst).

 

2012-2015           

Hospitationen im Bereich Video, Regie u. Dramaturgie am Schauspielhaus Köln, Schauspielhaus Düsseldorf, an der deutschen Oper am Rhein u. Oper Köln. Sie wirkte in Produktion von international bekannten Regisseuren wie Christof Loy, Sebastian Baumgarten, Philip Bußmann, Staffan Valdemar-Holm, Silviu Purcarete, Markus John und Karin Beier mit.

 

2016-2017             

Gaststudium, Kunstakademie Düsseldorf, Videokunst-Klasse Prof. Marcel Odenbach

 

Seit 2017 

Videographin und Videokünstlerin. Sie arbeitete auch als Assistentin (2015-2020) in verschiedenen Medienberufen am Theater, Kunstfestivals und Filmproduktionsfirmen. Sie schreibt ebenfalls Theaterstücke, Drehbücher, Lyrik und Songs.

 

 

 -----------------

Ivana Kleinertz stammt aus einer Künstlerfamilie.

 

Ihre künstlerischen Arbeiten umfassen Video, Performance, Lyrics und haben einen performativen Charakter sowie einen philosophisch-existenzialistischen narrativen Ansatz.
Die Themen ihrer Videokunst-Arbeiten sind: die Beziehung zwischen Individuen und ihrer Umwelt, Isolation, verlassene Landschaften, die unmittelbare Physis im Zusammenhang ausgebeuteter Ressourcen, unbewusste Prozesse von Kriegsschauplätzen und Konflikten, utopische und dystopische Welten.
In ihren Video-Performances und Filmen wird sie selbst oft zum Medienobjekt und wird Teil der Umwelt, die sie gleichzeitig reflektiert.
Ivana Kleinertz arbeitet in ihren Videoarbeiten mit symbolischen Referenzen und ihr Körper dient als 'Referenz'. Der Körper als Erinnerungs- und Reproduktions-Ort und als lebende Skulptur. Ihre Suche endet oft an verlassenen Orten, die ihre Bedeutung verloren haben und nach neuen Sphären ringen.
--
Ivana Kleinertz was born in an artist family. Her father is a painter, her grandfather was sculptor and painter, her mother is a performance artist and an opera singer and her brother is a teacher of Fine Arts in Texas.
Her work of art includes fine arts, video, performance, lyrics which has a performative character as well as a philosophical-existentialist narrative approach.The topics of her art work are: the relationship between individuals and their environment, isolation, abandoned landscapes, the immediate physis in connection with exploited resources, unconscious processes of conlflicts, utopian and dystopian places.
She creates herself as a media object in her performances and in video films. In her Live-Performances she becomes a part of the enviroment and at the same time she reflects it.
Ivana Kleinertz deals with symbolic references and her body serves as a 'reference'. The body as a place of remembrance and reproduction and as a living sculpture. Her video research often ends in abandoned places, that have lost their meaning, looking to gain a new sphere.